Schachverein
Schachverein

Vierer-Pokal

 

- Bezirksebene - 

 

Zum Vierer-Pokal des Schachbezirks Sauerland haben 10 Mannschaften gemeldet. Die Austragung

wird im Modus des KO-Systems durchgeführt, wobei die Paarungen in den einzelnen Runden durch

Auslosung ermittelt werden.Das Heimrecht hat immer die erste einer Paarung zugeloste Mann-

schaft. Die Mannschaftskämpfe selbst werden an 4 Brettern ausgetragen, wobei die Gastmann-

schaft an den Brettern 1 und 4 jeweils die weißen Figuren besitzt. Bei unentschiedenem Ausgang

des Mannschaftskampfes wird der Sieger gemäß der "Berliner Wertung" ermittelt.

 

Gemeldete Mannschaften: - MS Halver-Schalksmühle I und II                                                                                            BezSpO vom 13.06.2015

                                           - SF Attendorn I

                                           - SF Lennestadt I                                                                                                                       Ausschreibung_MM_2018/19

       Spiellokale                   - SF Neuenrade I

                                           - SG Lüdenscheid I

                                           - SVG Plettenberg I und II

                                           - SV Werdohl I

                                           - VFB Turm Altena I                                                                                                               

Runde, Termin, Paarung und Ergebnis

Runde Termin

1/8Finale 15.09.2018 14:30 Uhr

1/4Finale 06.10.2018 14:30 Uhr

1/2Finale 03.11.2018 14:30 Uhr
Finale      01.12.2018 14:30 Uhr

Heim

SF Lennestadt I               (MA)

SV Werdohl I

SF Lennestadt I               (MA)

SVG Plettenberg I

Gast

SG Lüdenscheid I

SF Lennestadt I               (MA)

SVG Plettenberg II

SF Lennestadt I               (MA)

Ergebnis

2,5 : 1,5

0,5 : 3,5

4,0 : 0,0

2,5 : 1,5

Kommentare

 

01.12.2018. Im heutigen Finale des Viererpokals auf Bezirksebene mußte unser Team beim Favoriten, der SVG Plettenberg I, antreten, der gemäß den Erwartungen eine sehr starke Besetzung aufbot, was durch den relativ großen Vorteil von deutlich mehr als 200 Punkten hinsichtlich des DWZ-Mannschaftsschnittes dokumentiert wurde. Trotz dieses Nachteils entwickelten sich an allen 4 Brettern interessante, spannende und umkämpfte Partieverläufe. Die erste Entscheidung fiel an Brett 2(Theile-Rasche), wo sich nach der Annahme eines gegnerischen Bauernopfers und einer zunächst umsichtigen Verteidigungsstrategie jedoch im Laufe der weiteren Abfolge mehrere kleinere Ungenauigkeiten einschlichen, die sich zum Qualitäts- und letztlich zum Partieverlust summierten. In einer stellungsmäßig ausgeglichenen Partie an Brett 3(Soemer) wurde mittels eines öffnenden Bauerzuges im Zentrum versucht, Vorteil zu erreichen;  dieser Zug sollte sich in der Folge jedoch als Bummerang erweisen, da die dominante Strahl- und Wirkungskraft  eines gegnerischen Läufers, der am Ende des Tages die Partie entscheiden sollte, unterschätzt worden war. Bei einem nun bestehenden Zwischenstand von 2,0 zu 0,0 Punkten für die SVG Plettenberg I mußten von unserem Team die beiden noch laufenden Partien unbedingt gewonnen werden, um ein Unentschieden und damit ein die Entscheidung herbei-führendes Blitzstechen zu erreichen. Dieses Unterfangen ließ sich auch gut an, da an Brett 1(Stupperich) ein schöner Sieg einge-fahren werden konnte. Durch ein bekanntes frühzeitiges Damenmanöver versuchte sein Gegner einen Angriff zu initiieren. Der jedoch dadurch entstandene relativ passive Aktionsradius seiner Dame am weiteren Spielgeschehen wurde taktisch klug ausgenutzt, indem reichlicher Materialgewinn den folgerichtigen und verdienten Partiegewinn brachten. Das Partiegeschehen an Brett 4(Dittmann) manifestierte sich nach ausgeglichener Eröffnung im Mittelspiel in einem komplexen Kampf um die Kontrolle über das Zentrum, bei dem ein Bauerngewinn verbucht werden konnte. Im weiteren Partieverlauf konnten alle gegnerischen Drohungen erfolgreich pariert und temporär sogar ein zweiter Bauer erobert werden. In einem abschließenden Endspiel von Dame und Läuer gegen Dame und Springer konnte die zwingende und entscheidende Fortsetzung zum Partiegewinn jedoch nicht gefunden werden, so daß nach 5,5 Stunden und 67 Zügen schweren Herzens in das Remis eingewilligt werden mußte. Trotz der nun feststehenden Gesamtniederlage von 2,5 zu 1,5 Punkten hat sich unsere Mannschaft derart bravourös verkauft, daß der Überraschungscoup gegen einen potentiell überlegenen Gegner durchaus im Bereich des Möglichen gelegen hatte. Die Glück-wünsche gehen somit an die SVG Plettenberg. 

          

05.11.2018. Die heutige Auslosung hat ergeben, dass im Finale auf Bezirksebene unsere Mannschaft als Gast bei der SVG Plettenberg I anzutreten hat, die das Heimrecht auf ihrer Seite hat.

 

03.11.2018. Was die Erfolgsaussichten für den Finaleinzug betraf, herrschte eine zwiespältige Meinung vor, da man im Vorfeld nur unzureichend einschätzen konnte, in welcher Besetzung der Gast, die SVG Plettenberg II, gegen unser Team in Lennestadt zum Halbfinale antreten würde. Wie sich jedoch zeigen sollte, trat die gegnerische Mannschaft nur stark ersatzgeschwächt an, so dass der Ausfall des etatmäßigen Spielers an Brett 2 in unserem Team leichter zu verschmerzen war. Es entwickelte sich ein Kampf, der relativ schnell an allen Brettern zu Vorteilen unserer Spieler führte. An Brett 1(Stupperich) wurde die Partie nach zwischenzeitlichem Materialgewinn durch eine undeckbare Mattdrohung entschieden. An Brett 2(Soemer) wurde im Hinblick auf eine ebenfalls undeckbare Mattdrohung die Qualität geopfert und somit stand es bereits 2,0 zu 0,0 Punkte für unser Team. Der frühe Bauergewinn an Brett 3(Dittmann) wurde im späteren Verlauf der Partie zu Gunsten eines klar gewonnenen Springerenspiel zurück gegeben. An Brett 4(Schleime) werden im Königsangriff entscheidende Bauern gewonnen, die schließlich in einem Turmendspiel den 4 Sieg bringen. Somit endet das Halbfinale für unsere Mannschaft mit einem optimalen Ergebnis von 4,0 zu 0,0 Punkten. Da sich im anderen Halbfinale der hohe Favorit, die SVG Plettenberg I, bei den SF Attendorn I mit 3,0 zu 1,0 Punkten durchsetzte, steht - bis auf das noch auszulosende Heimrecht - somit die Finalpaarung auf Bezirksebene in 4 Wochen fest.     

 

19.10.2018. Die heutige Auslosung des Halbfinales hat ergeben, dass unser Team die SVG Plettenberg II empfängt, und die SF Attendorn I Heimrecht gegen die SVG Plettenberg I besitzt.

 

06.10.2018. Die Reise zur SV Werdohl wurde trotz des Fehlens des etatmäßigen Spielers an Brett 3 von unserem Team mit der klaren Überzeugung angetreten, der eigenen Favoritenstellung gerecht zu werden und den Einzug in die nächste Runde sicher zu stellen. Das Vorhaben wurde seitens des Gastgebers noch dadurch unterstützt, dass dieser auch nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Es entwickelte sich ein recht einseitiges Partiengeschehen gegen ein tapfer kämpfendes Werdohler Team, das nach einem schnellen Sieg an Brett 4(Trudewind) und den folgenden Siegen an den Brettern 1(Stupperich) und 2(Theile-Rasche) sowie dem Remis an Brett 3(Dittmann) bereits nach 2 Stunden zu einem sicheren und überzeugenden Gesamtergebnis von 3,5 zu 0,5 Punkten für unsere Mannschaft führte, und damit den Einzug ins Halbfinale des diesjährigen Viererpokals Realität werden ließ. 

 

18.09.2018. Die am heutigen Tage erfolgte Auslosung für das Viertelfinale hat unser Team vor eine durchaus lösbare Aufgabe gestellt; es muß als Gast bei der SV Werdohl I antreten. 

 

15.09.2018. Zum Auftakt des diesjährigen Viererpokals auf Bezirksebene hatte unser Team Heimrecht und erwartete den von der Papierform her überlegenen Gast, die SG Lüdenscheid I. Es entwickelte sich an allen 4 Brettern zunächst ein sehr interessantes und ausgewogenes Partiegeschehen, das sich immer mehr zu einem echten Pokalkampf zuspitzte. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich unsere Mannschaft an den Brettern 2(Theile-Rasche) und 3(Soemer) vorteilhafte Positionen erkämpfen, die sukzessive in einen Partiegewinn umgesetzt werden konnten. Die Partie an Brett 4(Dittmann) mündete in ein friedliches Remis. Nur an Brett 1(Stupperich) mußte die Partie verloren gegeben werden. Damit konnte sich unsere Mannschaft nach rd. 5 Std. Spielzeit mit einem Gesamtergebnis von 2,5 zu 1,5 Punkten verdient durchsetzen und erstmals nach 3 Jahren wieder  ins Viertelfinale einziehen.     

 

20.07.2018 Da zum diesjährigen Viererpokal nur 10 Mannschaften gemeldet haben, werden im Achtelfinale am 15.09.2018 nur zwei Mannschaftskämpfe ausgetragen, wobei uns die Glückgöttin "Fortuna" wiederum bei der Auslosung nicht übermäßig gewogen war: SVG Plettenberg I empfängt MS Halver-Schalksmühle II und die SF Lennestadt I trifft daheim auf die vermutlich übermächtige SG Lüdenscheid I. Die übrigen 6 Mannschaften haben Freilos und sind somit bereits für das Viertelfinale qualifiziert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 01.Mai 2016 Schachfreunde-Lennestadt e.V. - Stand: 09. Juli 2019